Gute und schlechte Öle zur Haarpflege: Paraffinum Liquidum und natürliche Öle

Natürliche Öle sind die beste Methode der Haarpflege – das wissen wir schon seit Langem. Die Öle bändigen widerspenstige Haare, glätten sie und verbessern ihr allgemeine Aussehen. Ein gutes Öl verschönert sofort unsere Haare, zieht dabei in die tiefsten Haarstrukturen ein und regeneriert sie tiefenwirksam.

Die Öle sind jedoch unterschiedlich. Bevor Sie also nach einem Öl greifen, sollten Sie genau überprüfen, ob Sie wirklich ein gutes Produkt gewählt haben. Es gibt nämlich Öle, die – obwohl sie schon seit Jahrhunderten verwendet werden – keine guten Effekte bringen. Zu dieser Gruppe gehört z.B. Paraffinum Liquidum. Viele Personen wählen jedoch Produkte mit diesem Inhaltsstoff, obwohl natürliche Öle sich immer größerer Beliebtheit erfreuen. Was ist besser: Paraffinum Liquidum oder natürliche Öle? Überprüfen Sie also, was besser wirkt.

Paraffinum Liquidum ist ein Erdölderivat. Es wird schon seit Jahrhunderten zur Haarpflege verwendet und kommt häufig in den Spülungen vor, denn es ist billig. Das ist ein fettiges Emolliens, das komedogen wirkt. Die Moleküle dieser Substanz sind wie eine gute Tür: Sie beugen dem Wasserverlust vor und erschweren dabei das Einziehen von wertvollen Nährstoffen.

Paraffinum Liquidum – Mythen

  • Paraffinum Liquidum nährt trockene Haare
  • Paraffinum Liquidum beschleunigt das Wachstum der Haare
  • Paraffinum Liquidum hemmt den Haarausfall
  • Paraffinum Liquidum spendet Feuchtigkeit
  • Paraffinum Liquidum behandelt Schuppen

Paraffinum Liquidum – Effekte, also Vorteile

  • die Haare werden elastischer
  • Paraffinum Liquidum beugt brüchigen Haaren vor
  • Paraffinum Liquidum verleiht den Haaren mehr Glanz
  • die Haare sind weder kraus noch spröde
  • die Haare bereiten keine Probleme beim Styling
  • Paraffinum Liquidum erleichtert die Kämmbarkeit

Paraffinum Liquidum – Nachteile

Paraffinum Liquidum, wie wir schon erwähnt haben, ist ein Erdölderivat. Seien Sie also vorsichtig, denn Paraffinum Liquidum:

  • kann die Kopfhaut reizen;
  • beschwert dünne, feine Haare;
  • zieht den Schmutz wie ein Magnet an;
  • kann die Haare austrocknen, wenn es häufig verwendet wird;
  • bewirkt zwar, dass die Haare besser aussehen, aber der Effekt hält nur kurz an;
  • wirkt nur oberflächlich und leider auch komedogen.

Natürliche Öle haben mit Paraffinum Liquidum nichts zu tun. Die einzige Eigenschaft, die für diese beiden Substanzen charakteristisch ist, ist die Konsistenz. Sie gehören auch zur Gruppe von Emollientien. Die Öle sind darüber hinaus natürliche und sichere Substanzen, die aus Samen, Kernen, Kräutern oder Pflanzen gewonnen werden. Sie wirken auch okklusiv und haben zusätzlich eine sehr gute Zusammensetzung, die sie der Pflanze, aus der sie gewonnen wurden, verdanken. Die Öle sind nämlich reich an Mineralien, Vitaminen, Fettsäuren (Omega 3, 6, 7, 9), und auch an Flavonoiden und Sterinen. Das ist eine natürliche, komplexe Behandlung für Körper, Gesicht, Haare und Nägel. Natürliche Öle sind auch unterschiedlich: Sie enthalten verschiedene Vitamine und verschiedene Nährstoffe. Der Unterschied liegt auch in der Größe von Molekülen. Sie sollten also zunächst überprüfen, welche Öle zu fettigen und schweren Haaren (ja, solche Haare mögen auch Öle) passen und welche Öle die Haare regenerieren und schützen.

Natürliche Öle – Mythen

  • die Öle eignen sich nur für geschädigte Haare;
  • sie passen zu fettigen und schweren Haaren nicht;
  • natürliche Öle sind teuer und schwierig in der Anwendung;
  • auf die Effekte müssen wir lange warten;
  • die Öle sind fettig und dadurch schwer zu entfernen.

Natürliche Öle – Effekte, also Vorteile

  • die Öle verbessern sofort das Aussehen der Haare;
  • die Haarpflege mit natürlichen Ölen ist einfach und beque;
  • sie liefern den Haaren Vitamine und Mineralien;
  • die Öle sorgen für die Haarfarbe;
  • sie glätten die Haarstruktur und schließen die Schuppenschicht;
  • natürliche Öle beugen dem Wasserverlust vor;
  • sie passen ideal zur Haarstruktur;
  • die Öle beschleunigen das Wachstum der Haare und hemmen den Haarausfall;
  • sie stärken die Haarwurzeln und glätten krause und elektrisch aufgeladene Haare.

Natürliche Öle – Nachteile

  • wir müssen ihre Eigenschaften und Zusammensetzung gut kennen;
  • die Öle müssen an den Haartyp angepasst werden;
  • sie müssen richtig gelagert werden;
  • falsch gewählte Öle können die Haare beschweren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.