Vegane Kosmetik – Wirkung, Anwendung, Effekte

Der Veganismus wurde zu einem Lebensstil. Immer mehr Menschen verzichten auf Tierprodukte und verwenden lediglich pflanzliche Produkte. Sie wollen ökologisch sein, für ihren Körper gut sorgen und dem Tierleid vorbeugen. Heutzutage ist Veganismus ebenfalls ein großes Element der Kosmetikindustrie.

Was ist vegane Kosmetik?

Der Trend zum Veganismus umfasst ebenfalls den Kosmetikmarkt. Viele Produzenten haben schnell bemerkt, dass immer mehr Personen nach natürlichen und gesunden Kosmetikprodukten suchen. Die Popularität der veganen Kosmetik ist mit dem Bewusstsein der Konsumenten verbunden. Immer mehr Menschen greifen nach solchen Produkten, die nicht nur für sie sicher sind, sondern auch der Umwelt nicht schaden. Aus diesem Grund enthalten vegane Kosmetikprodukte keine Tier- und Pflanzenprodukte, deren Gewinnung mit dem Tierleid verbunden ist und der Umwelt schadet.

Vegane Kosmetik vs. traditionelle Kosmetik

Wie können Sie die vegane Kosmetik von der traditionellen Kosmetik unterscheiden? Vegane Kosmetikprodukte:

  • enthalten keine Tierprodukte;
  • sind tierversuchsfrei;
  • enthalten lediglich pflanzliche oder mineralische Produkte;
  • werden ohne Tierleid hergestellt;
  • besitzen spezielle Zertifikate und Zeichen.

Vegane Kosmetik – unerlaubte Inhaltsstoffe

Im Inhalt der veganen Kosmetik befinden sich ausschließlich pflanzliche oder mineralische Substanzen. Diese Inhaltsstoffe sind unerlaubt:

  • Kollagen – Tiersubstanz, die aus Schweingeweben, -haut oder -knochen sowie aus Fischhaut gewonnen wird;
  • Elastin – aus Kuh- oder Vogelgeweben gewonnen;
  • Keratin – aus Schafwolle oder Vogelkrallen gewonnen;
  • Karmin – Farbstoff aus einem Insekt, das auf mexikanischen Kakteen fresst;
  • Ambra – Sekret aus dem Verdauungstrakt von Pottwalen;
  • Moschus – Duftstoff aus der Präputialdrüse des Moschustiers, die früher erst nach dem Töten des Tiers gewonnen wurde;
  • Zibet – dickflüssiges Sekret aus Perianaldrüsen der Zibetkatzen, das in der Parfümindustie benutzt wird;
  • Lanolin – Tierwachs, das durch Talgdrüsen der Schafe, Kaninchen, Lamas und Kamele produziert wird;
  • Chitin – aus Panzern der Krebstiere gewonnen;
  • Kaviar – Rogen der Stör-, Dorsch- und Lachsfische;
  • Talg und seine Derivate – gesättigte Stearin-Fettsäure;
  • Seide – aus Seidenspinnern gewonnen;
  • Honig und Bienenwachs;
  • Milch, Eier und ihre Derivate.

Vegane Kosmetik – Typen

Auf dem kosmetischen Markt gibt es viele vegane Kosmetikprodukte, die sowohl für Profis als auch für jede Frau geeignet sind. Es stehen Ihnen zahlreiche vegane Produkte zur Auswahl. Es gibt viele Kosmetikmarken, die lediglich vegane Kosmetikprodukte produzieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.