Sonnenallergie. Können Sie sich sonnen oder nicht?

Haben Sie irgendwann von der Sonnenallergie gehört? Glauben Sie daran, dass sich einige Menschen nicht sonnen können? Bevor Sie den Urlaub planen und Sonnenbäder nehmen, überprüfen Sie, ob Sie bestimmt keine Sonnenallergie haben. Unten wurden ebenfalls die häufigsten Typen der Allergie gegen Sonnenstrahlen dargestellt.

sonnenallergie-ausschlag.jpgSonnenallergie – Ursachen

Zu den Faktoren, die die Anfälligkeit für eine Sonnenallergie erhöhen, gehören:

  • Rasse – die Sonnenallergie kommt ausschließlich bei weißen Menschen vor;
  • Gene – eine Person, deren Familienmitglied eine Sonnenallergie hat, ist anfällig für dasselbe Problem;
  • Medikamente – die Sonnenallergie wird durch Schmerzmittel, harntreibende Produkte und Medikamente gegen Migräne oder Akne verstärkt;
  • Kosmetikprodukte – Inhaltsstoffe einiger Kosmetikprodukte können eine Sonnenallergie verursachen;
  • Hautkrankheiten – beispielsweise Ekzem.

Typen der Sonnenallergie

1. Polymorphe Lichtdermatose

Direkt nach dem Sonnenbad erscheint ein juckendes Nesselfieber. Es kommt in diesen Körperteilen vor, die sich in der Sonne befunden haben und durch UV-Strahlen beeinflusst wurden (Dekolleté, Arme, Rücken). Diese Allergie kommt bei solchen Personen vor, die im gemäßigten Klima wohnen. Sie zeigt sich im Frühling, wann die Haut durch Sonnenstrahlen beeinflusst wird. Sie kann in der Kindheit oder in der Jugend zum ersten Mal erscheinen. Der Hautausschlag lässt sich innerhalb von ein paar Stunden nach dem Sonnenbad bemerken und verschwindet selbst nach einigen Stunden oder Tagen. Die Allergie hinterlässt keine Spuren und ist keine Gefahr für die Gesundheit oder das Leben. Der Ausschlag kann mit einer Salbe mit Cortisol gemildert werden.

2. Allergie infolge der Medikamente

Die Einnahme von einigen Medikamenten und die Sonnenbäder können zu einer Allergie führen. Zu Symptomen der allergischen Reaktion gehören: Juckreiz, roter Ausschlag, Hautblasen. Dieser Allergietyp verlangt einen Arztbesuch, die konkreten Untersuchungen und … die Einnahme von anderen Medikamenten. Bevor Sie einen Arzt besuchen, lesen Sie genau die Packungsbeilage und erfahren, ob die eingenommenen Mittel eine Allergie gegen Sonne verursachen oder nicht.

3. Nesselsucht

Dieser Typ der Sonnenallergie kommt am häufigsten bei jungen Frauen vor. Bei der allergischen Reaktion lassen sich große, juckende Hautveränderungen bemerken, die nach einigen Stunden nach dem Sonnenbad verschwinden. In einigen Fällen kann es notwendig sein, eine Salbe mit Cortisol anzuwenden oder einen Arzt zu besuchen. Eine Sonnencreme mit einem hohen UV-Filter ist in diesem Fall ein gutes Vorbeugungsmittel.

Können die Sonnenallergien selbst geheilt werden?

Das hängt von den Symptomen und Beschwerden bei der allergischen Reaktion ab. In zarten Fällen ist es ausreichend, eine Salbe mit Cortisol anzuwenden und Kalzium einzunehmen. Wenn Sie zusätzlich einen Schmerz empfinden, Brechreiz und Fieber haben, müssen Sie unverzüglich einen Arzt besuchen, denn das können Symptome des anaphylaktischen Schocks sein – Ihr Leben ist dann bedroht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert